STRAHLENTHERAPIE BEI GUTARTIGEN SOWIE BEI ENTZÜNDLICHEN UND DEGENERATIVEN ERKRANKUNGEN

Über- und Fehlbelastungen führen oft zu Veränderungen an Knochen, Sehnen und Gelenken. Die häufige Folge davon sind schmerzhafte Bewegungseinschränkungen oder gar Verlust der Mobilität. Überhaupt leidet die Lebensqualität, wenn alltägliche Verrichtungen mit Schmerzen verbunden sind. Führen medikamentöse oder physiotherapeutische Behandlungen nicht zu einer deutlichen Besserung, kann eine Strahlentherapie wirkungsvoll Hilfe bringen.

Diese spezielle Therapie hat eine antientzündliche Wirkung, hemmt Autoimmunprozesse und beeinflusst Zellfunktionen zur direkten Linderung der Beschwerden. Sie ist völlig schmerzlos und fast frei von Nebenwirkungen. Gerne beraten wir Sie ausführlich über die Möglichkeiten der modernen Strahlentherapie. 70-80% der Patienten berichten nach der Bestrahlungsserie über eine deutliche (wenn auch manchmal verzögert einsetzende) Schmerzlinderung.

Dr. med. Christian Weißenberger

Dr. med. Christian Weißenberger

Facharzt für Strahlentherapie und Palliativmedizin

ABLAUF DER STRAHLENTHERAPIE

Die Planung der geeigneten Therapie erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Fachärzten in Krankenhaus und Praxis. In regelmäßigen gemeinsamen Konferenzen werden alle wesentlichen Befunde (z. B. Röntgen- und CT-Bilder, Laborwerte etc.) erörtert, um dann die Therapie individuell für jeden Patienten festzulegen.

 

1. Erster Kontakt

Der erste Kontakt dient dem Kennenlernen. Dabei werden Ihre Krankengeschichte und der Behandlungsplan ausführlich mit Ihnen besprochen. Natürlich steht Ihnen Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin für alle offenen Fragen zur Verfügung. Sollten weitere Untersuchungen notwendig sein, kümmern wir uns um Ihre Termine.

2. CT-Untersuchung zur Bestrahlungsplanung

Beim zweiten Termin wird zur Planung der Therapie eine CT-Aufnahme (Computertomographie) angefertigt. Dabei lagern unsere FachassistentInnen Sie mit speziellen Kissen und Lagerungshilfen exakt so, wie dies später auch bei der Bestrahlung notwendig ist. Auf Basis dieser CT-Aufnahme erstellen die Ärzte und Medizinphysiker dann den Therapieplan für das eigentliche Behandlungsgerät einer jeden Strahlentherapie, den sogenannten Linearbeschleuniger.

3. Ersteinstellung

Bei der Ersteinstellung werden alle Parameter und Bestrahlungsfelder nochmals kontrolliert, daher ist der Zeitaufwand höher als bei den weiteren Bestrahlungen.

4. Bestrahlungsbehandlung

Die Therapie umfasst 6 jeweils etwa 5-minütige Bestrahlungen, die über 2 Wochen verteilt sind. Zusätzlich behandelt unser Fachpersonal mögliche, aber seltene Hautreaktionen und berät bei der optimalen Hautpflege.

5. Abschluss der Behandlung

Beim Abschluss der Behandlung wird neben der körperlichen Untersuchung im Arztgespräch geklärt, ob zusätzliche Nachsorgeuntersuchungen bzw. Rehabilitationsmaßnahmen sinnvoll sind. So ist auch Ihre weitere Betreuung und Nachsorge gesichert.

VORBEREITUNG

Für die CT-Aufnahme und die Behandlungen benötigen Sie nur ein großes Handtuch. Von Kassenversicherten benötigen wir beim Erstgespräch Ihren Überweisungsschein und die Versicherungskarte.